Motivation

Wir alle wollen pib weiterentwickeln. Jeder von uns bringt hier tolle Idee ein, und hätte die am liebsten sofort umgesetzt. Aber welche Ideen nehmen wir auf, welche nicht, und wie entscheiden wir das?

Damit wir gemeinsam mit Spass an pib arbeiten können brauchen wir ein gemeinsames Verständnis, was pib ausmacht – aufgeschrieben in diesem Designguide. Wenn ihr Fragen oder Vorschläge habt: im Forum freuen wir uns auf eure Ideen!

Prinzipien

PrinzipErläuterung
HumanoidWir von pib.rocks glauben an die Zukunft von humanoiden Robotern. Unsere Umgebung und unsere Werkzeuge sind auf uns Menschen abgestimmt. Statt für jede Aufgabe spezialisierte, einzelne Roboter zu haben, fügt sich pib in unsere gewohnte Welt natürlich ein.
3D-DruckbarGute Ideen sind realisierbar. Alle Teile von pib müssen so einfach und zuverlässig wie möglich mit Standard-Druckern hergestellt werden können.
Offenpib ist und bleibt offen. Das gilt sowohl für die Hard- und Software als auch für den verwendeten Entwicklungsprozess.
Wartbar – aka “No glue!”pibs Teile müssen einfach austausch- und aktualisierbar sein. Auch wenn es verlockend ist schnell mal schnell was zu kleben – wir verzichten darauf! Wir stecken viel Mühe in die einfache Wartbarkeit von pib.
Great user-experiencepib ist intuitiv zusammenbaubar, weil sich die Teile selbst erklären und einem roten Faden – diesem Designguide – folgen.
Great community, documentation and supportWir – die pib-Community – haben eine gemeinsame Vision, an der wir zusammen arbeiten wollen. Wir freuen uns über jedes neue Mitglied! Für ein wertschätzendes Miteinander schätzen wir, aber fordern auch, die Prinzipien unseres Verhaltenskodex.
ErreichbarDer Zugang zu pib soll so einfach wie möglich sein. Auch wenn es viele tolle Bauteile zu kaufen gibt, die pib verbessern würden, versuchen wir uns auf möglichst breit verfügbare erschwingliche nicht-druckbare Teile zu konzentrieren.

Namenskonventionen für Teile

Die Namen der Bauteile bestehen aus durch Unterstriche verbundenen englischen Bezeichnern und folgen der Konvention:

<Körperteil>_<Funktion>_<Spezifizierung 1..N>

Das Körperteil beginnt mit einem Großbuchstaben, die anderen Elemente werden kleingeschrieben oder, wenn zusammengesetzt, in camelCase-Notation.

Das Körperteil entspricht dem Partstudio, in welchem das Teil entwickelt wird (Arm, Body, Hand, Leg,…) und ermöglicht uns das schnelle Auffinden der richtigen Stelle im CAD-Dokument. Insbesondere da wir manche Teile an mehreren Stellen bei pib wiederverwenden ist dies für die Navigation hilfreich. Diese Angabe ist verpflichtend.

Die Funktion beschreibt, wofür das Bauteil bei pib verwendet wird. Idealerweise wird dafür eine anatomische Angabe verwendet, was aber natürlich nicht durchgängig möglich ist. Ein paar Beispiele sind:

  • für die Befestigung des Gelenks, welches das Heben des Arms (“abduction”) ermöglicht, ist die Bezeichnung “abductionMount”
  • für die tragende Hülle der Arme “shell”
  • für die Halterungen der Motoren motorMount

Verbindungen

Verbindungen werden über M3-Schrauben mit Innensechskant hergestellt. Die zugehörigen Sechskantmuttern haben eine Höhe von 2,5mm.

Einfache Bohrungen für die M3-Schrauben haben einen Durchmesser von 3,2mm. Für Senkschrauben werden die folgenden Einstellungen verwendet:

Für die Muttern werden 6-eckige Vertiefungen von 2,5mm gesetzt. In Onshape setzt man dafür ein Sechseck mit einem Innenradius von 2,85mm ein.